Unglücke:Italiens böse Geister

Lesezeit: 1 min

Unglücke: Italien ist so verletzlich - wie das Unglück auf der Mittelmeerinsel Ischia gerade wieder gezeigt hat.

Italien ist so verletzlich - wie das Unglück auf der Mittelmeerinsel Ischia gerade wieder gezeigt hat.

(Foto: Ivan Romano/Getty Images)

Der Erdrutsch mit mehreren Toten auf der Insel Ischia zeigt wieder einmal: Das Land hat ein Problem mit Vorsorge.

Kommentar von Oliver Meiler

Die Italiener tragen für ihr wunderschönes und zerbrechliches Land viel zu wenig Sorge, das zeigt nun auch wieder die tödliche Unwetterkatastrophe von Ischia. Die Insel vor Neapel gilt als geologisch fragil: seismisch und rutschig. Doch sie wurde völlig verbaut über die Jahrzehnte, auch an den schwächsten Stellen wurde gefährlich flächendeckend betoniert. So konnte geschehen, was in Italien mit dramatischer Regelmäßigkeit passiert: Die Natur bahnt sich einen Weg durch den Wahnsinn der Menschen. Diesmal war es ein starker Regen, natürlich spielt da auch der Klimawandel eine Rolle. Doch das allein hätte nicht schrecklich enden müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite