Italien:Kann ja nicht schlimmer werden, sagen die Menschen. Wirklich?

Lesezeit: 3 min

Italien: Den Gedenktag der Befreiung von Faschismus und Nationalsozialismus, den 25. April, hat Giorgia Meloni noch nie gefeiert. Sie empfindet ihn als "spaltend".

Den Gedenktag der Befreiung von Faschismus und Nationalsozialismus, den 25. April, hat Giorgia Meloni noch nie gefeiert. Sie empfindet ihn als "spaltend".

(Foto: Oliver Weiken/dpa)

Viele Italiener sind enttäuscht und wütend, also ist nun eine Postfaschistin dran. Doch Giorgia Meloni hat keine Lösungen parat, Sinn für Zukunft schon gar nicht. Und ihre Strategie ist durchschaubar.

Kommentar von Oliver Meiler

Italien schleppt sich müde in eine neue Zeit. Desillusioniert, mit einem Blick in den Rückspiegel der Geschichte. Und wenn man an diesem besonderen Tag sagen muss, dass Italien eine wehrhafte Demokratie ist, dass sie auch diese Prüfung überstehen wird, dann ist das keine banale Prämisse.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite