Nahostkonflikt:Wer an zwei Staaten denkt, muss zunächst über Sicherheit reden

Lesezeit: 2 min

Wem gehört welches Land? Wer regiert dort? Wie schafft man Vertrauen: Solche Fragen sind seit Jahrzehnten ungeklärt. Im Bild eine jüdische Siedlerin im Westjordanland. (Foto: Menahem Kahana/AFP)

Wer zwischen Israel und den Palästinensern Frieden schaffen will, muss ganz von vorne anfangen und zunächst für Sicherheit sorgen. Die staatliche Anerkennung liegt, wenn überhaupt, am Ende eines langen Weges.

Von Stefan Kornelius

Am Ursprung des Nahostkonflikts stand die Idee der Gründung zweier Staaten, die Idee der Teilung des britischen Mandatsgebiets Palästina. Der (von jüdischer, nicht aber der arabischen Seite akzeptierte) UN-Teilungsplan inklusive Karten und Jerusalem-Lösung steckt seitdem in den Köpfen, wann immer die Befriedung der Region zum Weltproblem wird. Weil Kopfgeburten in Kriegen aber selten überlebenstauglich sind, hat der Plan von 1947 genauso wenig Relevanz wie seine Nachfolgemodelle, die von 1974 an im Sicherheitsrat verabschiedet und zuletzt 2016 in eine völkerrechtlich bindende Resolution gegossen wurden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in Nahost
:Netanjahus Spiel auf Zeit

Israel bangt immer noch um die mehr als 130 in Gaza festgehaltenen Geiseln. Doch eine Verhandlungslösung mit der Hamas rückt in weite Ferne. Das hat auch mit einem innenpolitischen Dilemma zu tun.

Von Peter Münch

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: