Israel:Netanjahu hat seine Optionen erschöpft

Lesezeit: 2 min

Raketenalarm in Kiryat Shmona, Nordisrael: Ein Feuerwehrmann und ein Zivilist gehen in Deckung, als die Luftschutzsirenen heulen. (Foto: Ayal Margolin/Reuters)

Der Premier hat das Land mit seiner Kriegspolitik in eine Existenzkrise geführt, das Militär sendet nun düstere Warnungen aus. Nur Neuwahlen können das Chaos abwenden.

Kommentar von Stefan Kornelius

Ehud Barak steht in Israel für eine Zeit, als das Land noch eine Regierung der Mitte und ein austariertes Koordinatensystem für seine Sicherheit hatte. Barak diente bis 2013 in allen denkbaren Funktionen – als Premier, als Minister – in verschiedenen politischen Konstellationen, und er verkörpert mit seiner hochdekorierten militärischen Vergangenheit in den Spezialeinheiten die Vernunftehe zwischen Politik und Streitkräften, die in Israel in der Regel Sicherheit und letztlich den Bestand des Staates garantiert hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg im Nahen Osten
:Es brennt an Israels Nordgrenze

Die schiitische Hisbollah-Miliz verstärkt ihre Raketenattacken auf Städte und Dörfer, die israelische Luftwaffe fliegt Angriffe in Libanon. Steuern die Kontrahenten auf eine unkontrollierbare Eskalation des Konflikts zu?

Von Peter Münch

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: