Israel:Was da nur alles schiefgelaufen ist

Israel: Nur er räumt gar nichts ein: Benjamin Netanjahu, der Premierminister.

Nur er räumt gar nichts ein: Benjamin Netanjahu, der Premierminister.

(Foto: EVELYN HOCKSTEIN/REUTERS)

Die Hamas hat ihre Taten praktisch vor den Augen der Armee des jüdischen Staates geübt. Jetzt ist nicht die Zeit, um aufzuklären, warum niemand auf die Warnungen gehört hat. Aber bald.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid

Dass Geheimdienste und Armee in Israel versagt haben, war schon unmittelbar nach den Terrorangriffen der Hamas am 7. Oktober klar. Aber nun wird das Ausmaß des Desasters deutlich, es ist ziemlich gut dokumentiert. Wie Recherchen der New York Times belegen, gab es einen detaillierten Schlachtplan der Hamas-Terroristen, etwa 40 Seiten lang. Und offizielle Stellen in Israel hatten seit einem Jahr Kenntnis davon. Aber: Nichts geschah.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrieg in Nahost
:"Es gab so viele Warnsignale"

Israelische Soldatinnen erheben schwere Vorwürfe gegen ihre Vorgesetzten. Sie sollen ihre Warnungen vor einem möglichen Angriff der Hamas ignoriert haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: