Verbraucherpreise:Die deutsche Angst vor der Inflation

Lesezeit: 3 min

Verbraucherpreise: Das vergessen die Deutschen nie: was 1923 auf ihren Geldscheinen stand.

Das vergessen die Deutschen nie: was 1923 auf ihren Geldscheinen stand.

(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Der Durchschnittsdeutsche besitzt weniger Vermögen als Franzosen, Italiener oder Spanier. Nun sind die Preise um mehr als zwei Prozent gestiegen und damit auch die Furcht vor Inflation. Der Staat sollte den Bürgern helfen, ihr Geld besser anzulegen.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Ohne es zu wollen, macht das Statistische Bundesamt den Bürgern Angst. Die Behörde gab am Dienstag bekannt, dass Waren im Schnitt mehr als zwei Prozent teurer sind als vor einem Jahr. Solche Preissteigerungen beschleunigen den Puls der Nation. Denn die Deutschen leiden unter einem Inflationstrauma.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite