Verbraucherpreise:Die deutsche Angst vor der Inflation

Lesezeit: 3 min

Verbraucherpreise: Das vergessen die Deutschen nie: was 1923 auf ihren Geldscheinen stand.

Das vergessen die Deutschen nie: was 1923 auf ihren Geldscheinen stand.

(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Der Durchschnittsdeutsche besitzt weniger Vermögen als Franzosen, Italiener oder Spanier. Nun sind die Preise um mehr als zwei Prozent gestiegen und damit auch die Furcht vor Inflation. Der Staat sollte den Bürgern helfen, ihr Geld besser anzulegen.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Ohne es zu wollen, macht das Statistische Bundesamt den Bürgern Angst. Die Behörde gab am Dienstag bekannt, dass Waren im Schnitt mehr als zwei Prozent teurer sind als vor einem Jahr. Solche Preissteigerungen beschleunigen den Puls der Nation. Denn die Deutschen leiden unter einem Inflationstrauma.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB