Indien:Versöhnung ist noch nicht in Sicht

Indien: Einfache Lösungen gibt es nicht, auch wenn der Regierungschef sie sich wünscht: Premier Narendra Modi als Pappaufsteller, hinter ihm Militär.

Einfache Lösungen gibt es nicht, auch wenn der Regierungschef sie sich wünscht: Premier Narendra Modi als Pappaufsteller, hinter ihm Militär.

(Foto: TAUSEEF MUSTAFA/AFP)

Premier Narendra Modi betreibt Symbolpolitik und kann damit den Konflikt um Jammu und Kaschmir nicht befrieden.

Kommentar von David Pfeifer

Vier Jahre ist es schon her, dass die indische Regierung die Teilautonomie für Jammu und Kaschmir eingesackt hat. Erst in dieser Woche bestätigte das Verfassungsgericht in Delhi, dass es die Abschaffung des Verfassungsartikels 370 für rechtens hält. Der sicherte seit dem Ende der britischen Kolonialzeit die Unabhängigkeit der mehrheitlich von Muslimen bewohnten Region innerhalb des von Hindus dominierten Indiens.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimagipfel
:"Wir werden nicht unser Todesurteil unterschreiben"

Eigentlich sollte die COP28 den schrittweisen Abschied von Kohle, Öl und Gas festschreiben. Doch im Entwurf für den entscheidenden Text steht davon kein Wort. Der Aufschrei ist riesig, die Konferenz geht in die Verlängerung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: