Zeitgeschichte:Was sie stört

Lesezeit: 3 min

Zeitgeschichte: Das Holocaust-Mahnmal in Berlin.

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin.

(Foto: AP)

Die Erinnerung an den Holocaust ist manchen Kolonialhistorikern im Weg. Wem ihre Kritik gefällt, liegt auf der Hand.

Kolumne von Norbert Frei

Von einem "Historikerstreit 2.0" war schon öfters die Rede seit jener Großdebatte, die Jürgen Habermas im Sommer 1986 lostrat und die im Ergebnis das politisch-moralische Fundament der Bundesrepublik befestigte. Doch anders als in früheren Fällen, in denen der Begriff meist nur helfen sollte, das Desinteresse eines breiteren Publikums zu überwinden, zielt seine Verwendung diesmal ins Zentrum dessen, worum der "Historikerstreit 1.0" vor dreieinhalb Jahrzehnten kreiste: um die Frage nach der Bedeutung des Holocaust in der Geschichte und für die Zukunft dieses Landes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB