Hartz IV:Nur noch fördern, nichts mehr fordern

Lesezeit: 2 min

Hartz IV: Vielleicht nicht der einladendste Ort, aber das ist ja kein Kriterium - Behördenflur in Deutschland.

Vielleicht nicht der einladendste Ort, aber das ist ja kein Kriterium - Behördenflur in Deutschland.

(Foto: imago stock/imago/photothek)

Die Grünen setzen durch, dass es kaum noch Sanktionen gibt, falls jemand die Hilfe des Jobcenters ablehnt. Viele Fachleute sind gegen diesen Plan. Mit Recht.

Kommentar von Roland Preuß

Gerade Hartz-IV-Empfänger darf man nicht leichtfertig bestrafen. Menschen, die ohnehin nur vom Existenzminimum leben, kann eine Geldkürzung vom Amt in Not stürzen, sie kann dazu führen, dass sie hungern, frieren oder an der falschen Stelle sparen, etwa bei der Bildung ihrer Kinder. Sie kann sie nach Schicksalsschlägen weiter entmutigen, kann das Vertrauen in den Berater des Jobcenters erschüttern, mit dem sie doch zusammenarbeiten sollen, um wirtschaftlich wieder auf die eigenen Beine zu kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB