Sozialpolitik:Das Bürgergeld entgiftet die Agenda 2010

Lesezeit: 4 min

Sozialpolitik: Der Gang zum Arbeitsamt fällt den meisten Menschen schwer. Das Bürgergeld soll den Antragstellern zumindest mehr Würde lassen.

Der Gang zum Arbeitsamt fällt den meisten Menschen schwer. Das Bürgergeld soll den Antragstellern zumindest mehr Würde lassen.

(Foto: Ralph Peters/imago)

Das neue Gesetz ist der Wiedereinstieg in eine Sozialpolitik, die Menschen in Not nicht mehr als Missbrauchende betrachtet.

Kolumne von Heribert Prantl

Das Bürgergeld-Gesetz ist eine gute Sache. Dies nicht nur deshalb, weil es den unsäglichen Begriff "Hartz IV" und all seine Verballhornungen ablöst, mit denen Arbeitslose beleidigt worden sind. Das Gesetz ist deswegen gut, weil es eine neue, bessere Sozialpolitik einleitet. Es beendet eine fast dreißigjährige Phase, in der soziale Sicherungen zum Standortnachteil umdefiniert und Sozialleistungen als abzuschüttelnde Soziallasten kritisiert wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite