Russland:Putin mit Mussolini oder Hitler zu vergleichen, geht an der Sache vorbei

Russland: Hilft es, Putin als eine Art Nachfolger dieser beiden zu qualifizieren? Hitler und Mussolini, hier am 12. September 1943 auf dem Flugplatz des Führerhauptquartiers in Rastenburg, Ostpreußen.

Hilft es, Putin als eine Art Nachfolger dieser beiden zu qualifizieren? Hitler und Mussolini, hier am 12. September 1943 auf dem Flugplatz des Führerhauptquartiers in Rastenburg, Ostpreußen.

(Foto: Scherl/SZ Photo)

In der Debatte um Putins Verbrechen ist es wichtig, Worte präzise zu wählen. Was die Merkmale des Faschismus sind - und welche davon auf das Regime in Russland nicht zutreffen.

Kolumne von Norbert Frei

In keinem anderen westlichen Land debattiere die gesamte intellektuelle Klasse so sehr über die richtige Haltung zum Krieg in der Ukraine wie in der Bundesrepublik, konstatierte unlängst Adam Tooze. Der britische Wirtschaftshistoriker meinte das vielleicht nicht als Kompliment, aber doch als Würdigung einer Kontroverse, die er der Leserschaft des Londoner New Statesman vor allem anhand einer präzisen Ausdeutung des Textes von Jürgen Habermas nahezubringen versuchte, der am 28. April in der SZ erschienen und weltweit beachtet worden war. Zwar bescheinigt Tooze - er lehrt an der Columbia University in New York - den Deutschen eine handfeste politische Identitätskrise. Ihre postheroische Gesinnung aber hält er mit Habermas für eine historisch angemessene und angesichts der fortbestehenden nuklearen Bedrohung weiterhin realistische Reaktion auf die Geschichte Europas seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Kalten Kriegs.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTimothy Snyder
:"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"

Der Historiker Timothy Snyder erklärt, warum Russland den Krieg verlieren muss und wie es nach Putin weitergehen könnte. Er sagt: "Die meisten Länder haben sich erst nach der Niederlage in einem imperialen Krieg der Demokratie zugewandt."

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: