Robert Habeck:Er könnte grandios scheitern - oder Geschichte schreiben

Lesezeit: 2 min

German Economy and Climate Protection Minister Habeck attends a news conference, in Berlin

Robert Habeck am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

(Foto: REUTERS)

Robert Habeck will die politische Kultur verändern, das Gespräch mit den Menschen suchen - für ein Gelingen der Energiewende. Wenn er erfolgreich ist, könnte es das Land mehr verändern als alle neuen Windräder zusammen.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Wie das überhaupt gehen soll, Dekarbonisierung, das ist den meisten Bürgern schleierhaft. Mit Ökostrom, klar - aber gleich zu 100 Prozent? Mit Autos, Lastwagen, Flugzeugen, die weder Benzin, Diesel noch Kerosin brauchen - und zwar alle? Mit Industrien, die auf grünen Wasserstoff umsteigen - und trotzdem im Wettbewerb mithalten können? Das alles klingt schon fantastisch genug. Als Ziel für die Klimaneutralität hat die alte Bundesregierung das Jahr 2045 gesetzt: 23 Jahre, elf Monate und knapp drei Wochen von nun an. Das ist der Plan.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB