bedeckt München 10°

Grundsatzprogramm der Grünen:Die große Umarmung

Grüne beraten auf Online-Parteitag über Wege aus Corona-Krise

Wer übernimmt die Spitzenkandidatur? Parteichefin Annalena Baerbock oder der beim Publikum bekanntere Robert Habeck.

(Foto: dpa)

Das neue Grundsatzprogramm der Grünen macht allen möglichen Wählergruppen Angebote. Aber Glaubwürdigkeit ist ein begrenzter Rohstoff.

Kommentar von Constanze von Bullion

Die Grünen haben ein neues Grundsatzprogramm entworfen, es ist so einnehmend wie Mister Tickle. Der Held eines britischen Kinderbuchs hat so lange Arme, dass er die halbe Welt damit einwickeln könnte. Mal holt er das Frühstück aus dem Kühlschrank, ohne aus dem Bett aufzustehen. Mal kitzelt er den Polizisten, den Lehrer, den Gemüsehändler, und immer kommt er damit davon. Mister Tickle kann einfach jeder mögen, genau wie das neue Grünen-Programm. Es reckt und streckt seine langen Arme in alle Richtungen und wickelt alle möglichen Wählergruppen ein. Nur, dass so viel Biegsamkeit ihren Preis hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hannah Brinkmanns Graphic Novel "Gegen mein Gewissen"
"Hermann hat sich umgebracht"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite