bedeckt München 26°

Grüne:Baerbock zahlt den Preis für frühen Jubel

Bundesparteitag der Grünen

Dass Annalena Baerbock Kanzlerin wird, bezweifeln derzeit auch Parteifreunde. Aus gutem Grund.

(Foto: dpa)

Obwohl die Grünen ein ambitioniertes Wahlprogramm auf den Weg gebracht haben, wirkt die Kanzlerkandidatin am Parteitag angeschlagen. Das hat sie sich selbst zuzuschreiben - aber nicht nur.

Kommentar von Constanze von Bullion

Triumphal war das Ergebnis, aber die Gewählte sah wie eine Geschlagene aus. Mit 98,5 Prozent der Stimmen hat der Parteitag der Grünen Annalena Baerbock die Kanzlerkandidatur übertragen. Mehr Zuspruch gab es selten in der Partei. Die gefällige Inszenierung aber konnte nicht überdecken, dass die Kandidatin nicht mehr ist, wer sie mal war. Die Grünen haben jetzt in aller Brutalität erfahren, was es bedeutet, die Kanzlerschaft in Deutschland zu beanspruchen. Es ist höchste Zeit, dass die Partei sich professionell wappnet - auch mit Kaltblütigkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Sitzung bayerischer Landtag
AfD im Bayerischen Landtag
Der unbekannte Fraktionschef
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB