Grüne:Baerbock zahlt den Preis für frühen Jubel

Bundesparteitag der Grünen

Dass Annalena Baerbock Kanzlerin wird, bezweifeln derzeit auch Parteifreunde. Aus gutem Grund.

(Foto: dpa)

Obwohl die Grünen ein ambitioniertes Wahlprogramm auf den Weg gebracht haben, wirkt die Kanzlerkandidatin am Parteitag angeschlagen. Das hat sie sich selbst zuzuschreiben - aber nicht nur.

Kommentar von Constanze von Bullion

Triumphal war das Ergebnis, aber die Gewählte sah wie eine Geschlagene aus. Mit 98,5 Prozent der Stimmen hat der Parteitag der Grünen Annalena Baerbock die Kanzlerkandidatur übertragen. Mehr Zuspruch gab es selten in der Partei. Die gefällige Inszenierung aber konnte nicht überdecken, dass die Kandidatin nicht mehr ist, wer sie mal war. Die Grünen haben jetzt in aller Brutalität erfahren, was es bedeutet, die Kanzlerschaft in Deutschland zu beanspruchen. Es ist höchste Zeit, dass die Partei sich professionell wappnet - auch mit Kaltblütigkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB