Nach dem Zugunglück:Die Wut ist zurück in Griechenland

Nach dem Zugunglück: In Athen demonstrieren Studenten gegen die griechische Regierung.

In Athen demonstrieren Studenten gegen die griechische Regierung.

(Foto: ELIAS MARCOU/REUTERS)

Die Katastrophe bei Tempi treibt die Griechen wieder zum Protest auf die Straßen - gegen eine Regierung, die ihre Aufgaben nicht erledigt. Und das kurz vor den Wahlen.

Kommentar von Tobias Zick

Es ist etwas aufgebrochen im griechischen Staat, als in der Nacht zum 1. März nahe der Ortschaft Tempi zwei Züge aufeinanderprallten, in voller Fahrt. Es sind mindestens 57 Menschen gestorben, manche davon bei mehr als 1300 Grad verbrannt, sodass ihre Überreste nicht mehr zu identifizieren waren. Die Katastrophe hat nicht nur Dutzende Menschen aus ihrem jungen Leben gerissen - viele der Opfer waren Studierende auf dem Weg in ihre Hochschulstadt Thessaloniki - , sie hat auch Wunden im Verhältnis zwischen Griechenlands Bürgern und ihrem Staat wieder aufgerissen.

Zur SZ-Startseite
Vor dem griechischen Parlament protestieren Menschen gegen die Pläne der Regierung, die öffentliche Wasserversorgung zu privatisieren.

SZ PlusGriechenland
:"Tempi war nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat"

Seit dem schweren Zugunglück bei Tempi herrscht Krisenstimmung in Griechenland. Doch die Menschen protestieren nicht nur gegen das veraltete Bahnsystem - noch viel mehr ist faul im Staat. Und der reagiert autoritär.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: