Ukraine-Krieg:Wozu Schröders Draht zu Putin noch nützlich sein könnte

Lesezeit: 2 min

Ukraine-Krieg: Da war er noch Kanzler: Gerhard Schröder bei einem Treffen mit Wladimir Putin im Jahr 2004.

Da war er noch Kanzler: Gerhard Schröder bei einem Treffen mit Wladimir Putin im Jahr 2004.

(Foto: ALEXANDER NEMENOV/AFP)

Es ist gerade sehr leicht und sehr in Mode, über den früheren Bundeskanzler herzuziehen. Durchdacht ist es trotzdem nicht.

Kommentar von Detlef Esslinger

Wer wird der Nächste sein, der all seinen Gratismut zusammennimmt und über Gerhard Schröder herzieht? Kurzer Überblick über die letzten Beschimpfungen: uneinsichtiger alter Mann, hat sein Format verloren, Mitglied von Putins Clique, sein Bild im Kanzleramt muss weg. Wer hat noch nicht, wer will noch mal?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB