bedeckt München 25°

Gendern:Ein Stern, der mehr spaltet als eint

Unbekannte haben das Straßenschild Thomas-Mann-Straße überklebt mit Frau im Prenzlauer Berg. (Themenbild, Symbolbild) Be

Gendern, Methode Prenzlauer Berg: Straßenschild in dem Berliner Stadtteil.

(Foto: Anita Bugge via www.imago-images.de/imago images/Future Image)

Der * ist vermutlich gut gemeint und dabei, sich durchzusetzen. Doch er kann nicht halten, was er verspricht. Warum der Genderstern kein Fortschritt ist.

Von Sara Maria Behbehani

In Deutschland entbrennt wieder einmal der Streit der Ideologien: dieses Mal an einem Stern. Claus Kleber spricht im "Heute-Journal" von "Ministerpräsident*innen", mit einer kleinen Pause zwischen dem t und dem besonders betonten i, Mails im Betrieb sind an Kolleg*innen adressiert. Sprache in Deutschland ändert sich gerade, der Duden weist darauf hin, dass sich der Genderstern in der Sprachpraxis durchsetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eric Adams, Democratic candidate for New York City Mayor, looks on during a campaign appearance in Brooklyn, New York
New York vor der Bürgermeisterwahl
Konservativer als gedacht
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Coronavirus - Weitere Schulöffnungen Baden-Württemberg
Corona-Impfungen
Und jetzt alle Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB