Corona:Zu viel ist zu viel

Lesezeit: 3 min

Erster Schultag in Hamburg nach den Sommerferien

Vom 11. Oktober an für die meisten nicht mehr kostenlos: Corona-Tests, hier eine Schülerin in Hamburg bei der Handhabung.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Ungeimpfte brauchen künftig Tests und sollen auch noch dafür bezahlen. Mit diesem Beschluss gefährden die Regierenden das Vertrauen in ihre Politik.

Gastbeitrag von Georg Marckmann

Angesichts langsam, aber stetig ansteigender Inzidenzen der Sars-CoV-2-Infektionen wächst die Sorge vor einer erneuten Pandemiewelle im Herbst. Nachdem sich die Impfkampagne zuletzt deutlich verlangsamt hat, haben die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten bei ihrem Treffen am vergangenen Dienstag den Druck auf die Nichtgeimpften erhöht. In weiten Bereichen des öffentlichen Lebens wird es eine Testpflicht geben für diejenigen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind. Zugleich wird der Bund das Angebot kostenloser Tests zum 11. Oktober beenden, sodass die Nichtgeimpften die Kosten für die vorgeschriebenen Tests selbst tragen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB