Erdgas:Putin will mit Rohstoffen Europa spalten

Erdgas: Gas auf dem Weg nach Polen: eine Verdichterstation in Belarus.

Gas auf dem Weg nach Polen: eine Verdichterstation in Belarus.

(Foto: Sergei Grits/dpa)

Der Kreml stoppt die Lieferungen an Bulgarien und Polen. Damit will er einen Keil in die EU treiben. Diese kann sich aber wehren.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Bulgarien ist für Gazprom ein kleiner Fisch. Sieben Millionen Einwohner, eine bescheidene Industrie - nicht einmal zwei Prozent seiner Exporte verkauft der russische Gasriese in das Balkanland. Für Russlands Präsidenten Wladimir Putin aber ist das EU-Mitglied Bulgarien ein potenzieller Hecht im Karpfenteich. Ein Exempel.

Zur SZ-Startseite

ExklusivÖl- und Gasimporte
:Deutschland überweist in diesem Jahr wohl Rekordsummen nach Moskau

Eine Greenpeace-Studie sagt voraus, dass deutsche Abnehmer 2022 etwa 32 Milliarden Euro für russisches Öl und Gas zahlen - so viel wie seit Jahren nicht. Profitiert der Kreml im Rohstoffgeschäft vom Angriffskrieg gegen die Ukraine?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: