Energieversorgung:Robert Habeck macht seinen Job nahezu perfekt

Lesezeit: 2 min

German Economy Minister Robert Habeck holds news conference in Berlin

Wie ernst die Lage bei der Gasversorgung ist, das erläutert Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck eindringlich.

(Foto: REUTERS)

Der grüne Wirtschaftsminister dramatisiert nicht, bagatellisiert nicht und ordnet in den großen-Putin Zusammenhang ein. Gerade deshalb wird dieser Tag seine Wirkung nicht verfehlen. Das ist gut so, denn der Winter wird kommen.

Kommentar von Marc Beise

Robert Habeck hat die zweite von drei Gaskrisenstufen ausgerufen, und das kann man ohne Übertreibung eine Zeitenwende in der Energieversorgung dieses Landes nennen. Dabei geht es um mehrere Konsequenzen, die zunächst wichtigste ist diese: Es wird sich (erst) jetzt im Land die Erkenntnis durchsetzen, dass die Lage ernst ist. Für viele Menschen ist die Energiefrage bisher immer noch eher akademisch: Da ist ein Problem, da kommt was, aber mich betrifft's noch nicht. Es ist Sommer, der Sommer nach einer langen Pandemie, und über den Ernst der Lage denken wir im Herbst nach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB