G-7-Gipfel:Giorgia Melonis großer Auftritt unter der Sonne Apuliens

Lesezeit: 2 min

Gruppenbild mit Dame: Giorgia Meloni, Ministerpräsidentin von Italien (rechts, vor Bundeskanzler Olaf Scholz) weiß den G-7-Gipfel in Bari für ihre Zwecke nutzen. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Italiens Regierungschefin inszeniert sich als junge Dynamikerin unter alten Herren – doch wohin die rechte Politikerin ihr Land führen will, ist nach wie vor offen.

Kommentar von Marc Beise

Etwas Besseres als ein G-7-Gipfel im eigenen Land kann einem Regierungschef nicht passieren – wenn er es nicht verpatzt. Zum Zeitpunkt, da in Deutschland die Europameisterschaft beginnt, ist vielleicht eine Anleihe beim Fußball erlaubt: Der Ball liegt vor dem Tor, er muss nur noch verwandelt werden. Italiens Regierungschefin weiß seit Monaten von dieser Chance, und Giorgia Meloni hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie das Momentum nutzen würde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDiplomatie
:Putins Geld soll der Ukraine helfen

Bei ihrem Gipfel in Italien kündigen die sieben größten demokratischen Industrienationen 50 Milliarden Dollar für das angegriffene Land an. Finanziert wird das Darlehen durch Zinserträge auf eingefrorenes russisches Vermögen. Dies soll einen dauerhaften Geldfluss garantieren – unabhängig davon, wie die US-Präsidentschaftswahl ausgeht.

Von Marc Beise, Nicolas Richter

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: