Fußball:Was selbst die stursten Chauvinisten überzeugt

Lesezeit: 2 min

Fußball: So viel Freude: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft nach dem 1:0 von Lina Magull gegen Österreich

So viel Freude: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft nach dem 1:0 von Lina Magull gegen Österreich

(Foto: JUSTIN TALLIS/AFP)

Die Europameisterschaft der Frauen bricht in diesem Jahr Zuschauerrekorde. Und zwar ganz zu Recht.

Kommentar von Meredith Haaf

Haufenbildung zum Beispiel. Wann sieht man schon mal live zur Primetime, wie sich schwitzende, hüpfende, lachende Frauen in ein riesengroßes, wunderschönes Jubelknäuel verwandeln? Von Männern, die sich gegenseitig strahlend in die Arme springen, sich knuddeln und übereinanderwerfen, lässt sich Bundesligasamstag für -samstag die halbe Bundesrepublik das Herz erwärmen. Deswegen ist es ein echter Fortschritt, wenn nun so viele Menschen wie nie zuvor in den englischen Stadien mit den Spielerinnen der Fußballeuropameisterschaft der Frauen jubeln. Es zeigt, wie viel kultureller Wandel möglich ist, wenn nur genügend Kräfte zusammenwirken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Zur SZ-Startseite