Friedensnobelpreis:Die Mutige

Friedensnobelpreis: Narges Mohammadi, hier ein Foto aus ihrem Haus im Jahr 2001, kämpft noch aus dem Gefängnis heraus unbeirrbar für Menschenrechte.

Narges Mohammadi, hier ein Foto aus ihrem Haus im Jahr 2001, kämpft noch aus dem Gefängnis heraus unbeirrbar für Menschenrechte.

(Foto: Behrouz Mehri/AFP)

Die iranische Menschenrechtlerin Mohammadi hat die Auszeichung wahrlich verdient. Genauso wie Irans Regime die symbolische Ohrfeige.

Kommentar von Tomas Avenarius

Mit der diesjährigen Friedensnobelpreisträgerin hat das norwegische Komitee eine großartige Wahl getroffen. Narges Mohammadi ist eine unendlich mutige Frau, die seit vielen Jahren immer wieder ins Gefängnis geworfen wird, aber selbst aus der Zelle heraus unbeirrbar für Frauen- und Menschenrechte kämpft. Solche Menschen finden sich wenige. Umso größer sollte der Respekt sein, den die Welt Narges Mohammadi zollt.

Zur SZ-Startseite
jtzt storytelling iran fateme

SZ PlusSZ JetztIran
:"Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott das will"

Seit einem Jahr protestieren Menschen in Iran gegen das Regime - und sterben dabei. Wie geht man als gläubiger Mensch damit um, dass die iranische Regierung im Namen Gottes Menschen umbringt? Eine junge Frau erzählt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: