Corona-Impfung:Freiheit für alle

Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen - München

Protest gegen Impfpflicht

(Foto: dpa)

Jeder und jede muss frei entscheiden können, sich impfen zu lassen oder nicht. Wer sich nicht impfen lässt, muss aber mit den Konsequenzen leben.

Kommentar von Joachim Käppner

Es klang gewohnt markig: "Ohne Impfen keine Freiheit." So sprach dieser Tage Markus Söder. Das war mehr als nur eine Spitze gegen seinen rheinischen Rivalen Armin Laschet und dessen "Ett hätt noch immer joht jejange"-Haltung in Corona-Fragen. Freilich ist es in einer Demokratie eben nicht so, dass die Regierung ihren Bürgern Freiheiten einräumt. Sie stehen ihnen als Grundrechte selbstverständlich zu. Der Staat kann die Freiheit nur dann einschränken, wenn dies unbedingt nötig ist, in Katastrophenfällen oder eben zur Bekämpfung einer gefährlichen Seuche. Entfällt jedoch bei vielen Bürgern der Grund, weil sie sich zum Beispiel haben impfen lassen, hat der demokratische Rechtsstaat gar keine andere Wahl, als die Einschränkungen zurückzunehmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB