bedeckt München 19°

Plagiatsaffäre:Mensch, Giffey: Ein Bruch, aber nicht das Ende der Karriere

Ein Mensch, dessen Beurteilung nicht vom akademischen Grad abhängen soll: So will sich Franziska Giffey nun im Berliner Wahlkampf darstellen.

(Foto: Markus Schreiber/AP)

Der Rücktritt als Bundesministerin ist konsequent, der Schaden groß. Aber es gibt auch gute Gründe, warum ihr das im Rennen um das Rote Rathaus in Berlin nicht zum Nachteil gereichen muss.

Kommentar von Nico Fried, Berlin

Wenn Franziska Giffey zuletzt auf die Diskussion um ihre Dissertation angesprochen wurde, sagte sie gerne: Der Drops ist gelutscht. Damit meinte sie ihre Entscheidung, den Doktortitel einfach nicht mehr zu tragen. Doch ganz weg war der Drops eben noch nicht. Jetzt hat die Familienministerin entschieden, den Rest zu schlucken und ihr Amt aufzugeben, bevor der endgültige Beschluss über die zu erwartende Aberkennung des Titels fällt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vor dem letzten Schultag in Baden-Württemberg
Zeugnistag 2021 in Bayern: Wie geht's den Kindern?
Gesamtnote: Ungenügend
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Claudia Moll
Bundestag
"Ihr habt keine Ahnung, dat is Quatsch, wat ihr erzählt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB