Defizitverfahren:Jetzt kommt es auf Brüssel an

Lesezeit: 1 min

Sein Land steht vor einem neuen Defizitverfahren: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Foto: Dylan Martinez/REUTERS)

Immerhin, eine neue Schuldenkrise steht Europa – noch – nicht bevor. Insbesondere Frankreich aber wird hart sparen müssen. Was das für die Staatengemeinschaft bedeutet.

Kommentar von Jan Diesteldorf

Bevor es um den düsteren Ausblick geht, sollte man sich einer Sache vergewissern: Europa steht noch keine neue Schuldenkrise bevor. Frankreich in diesem Jahr ist nicht Griechenland nach der Finanzkrise; die EU hat die wirtschaftlichen Schocks der Pandemie und des Ukraine-Kriegs erstaunlich gut verkraftet. Die Mehrzahl der Mitgliedstaaten hat ihre Haushalte im Griff, auch das geht aus den jetzt erschienenen finanzpolitischen Berichten der EU-Kommission hervor. Selbst wenn Europa aus seinem konjunkturellen Tief nicht schnell genug herauswächst: Die Zahlen zeigen in die richtige Richtung.

Zur SZ-Startseite

Defizitverfahren
:EU-Kommission will sieben Länder zum Sparen zwingen

Die EU-Kommission leitet erstmals seit vier Jahren wieder Verfahren gegen Defizitsünder ein, darunter Frankreich und Italien. Vor allem das zweitgrößte Euro-Land bietet Anlass zur Sorge.

Von Jan Diesteldorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: