Konfliktforschung:Wer die Zeit hat

Lesezeit: 4 min

Konfliktforschung: In der Nähe von Kiew: Ukrainische Soldaten am Donnerstag an einem zerstörten russischen Panzer.

In der Nähe von Kiew: Ukrainische Soldaten am Donnerstag an einem zerstörten russischen Panzer.

(Foto: Vadim Ghirda/AP)

Was postheroische Gesellschaften erst noch lernen müssen: Das schnelle Ende eines Krieges ist noch nicht notwendigerweise auch ein gutes Ende.

Gastbeitrag von Florence Gaub

Florence Gaub ist Vizedirektorin des EU Institute of Security Studies in Paris. Sie forscht vor allem zu internationalen Konflikten und Kriegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB