Finnland:Ein Versöhner wird der nächste Präsident

Finnland: Einer von ihnen wird der neue Präsident: Ex-Außenminister Pekka Haavisto (links) oder Ex-Premier Alexander Stubb.

Einer von ihnen wird der neue Präsident: Ex-Außenminister Pekka Haavisto (links) oder Ex-Premier Alexander Stubb.

(Foto: MARKKU ULANDER/AFP)

Das Wahlvolk hat einem spalterischen Rechtspopulisten widerstanden - und schickt zwei rechtschaffene Demokraten in die Stichwahl in zwei Wochen.

Kommentar von Alex Rühle

Die innere Gefahr ist gebannt; bleibt die von außen, aus dem Osten: Die Finnen haben am vergangenen Sonntag im ersten Durchgang der Präsidentschaftswahlen den spalterischen Sirenengesängen eines Rechtspopulisten widerstanden und stattdessen zwei außenpolitisch sehr erfahrene Kandidaten in die Stichwahl geschickt: Alexander Stubb von der konservativen Regierungspartei, der schon im EU-Parlament saß, Außen-, Finanz- und Europaminister war und auch ein Jahr das Amt des Premiers bekleidete, kam auf 27,2 Prozent. Der Grüne Pekka Haavisto, der einst als Außenminister den Nato-Beitritt seines Landes mit vorangetrieben hatte, lag nur eineinhalb Prozent hinter ihm.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFinnland
:Ab in die Sauna

Finnland hat eines der dramatischsten Jahre in der jüngeren Geschichte hinter sich: die Russen, der Krieg, die Rechten. Jetzt finden auch noch Präsidentschaftswahlen statt. Zeit, mal zu fragen, wie es eigentlich den Finnen geht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: