Ferda Ataman:"Mir wird das Deutschsein abgesprochen und etwas anderes geschenkt"

Lesezeit: 2 min

Ferda Ataman: Bisher gehörte Ferda Ataman nicht zu den Anhängerinnen übertriebener Zurückhaltung oder gar Diplomatie.

Bisher gehörte Ferda Ataman nicht zu den Anhängerinnen übertriebener Zurückhaltung oder gar Diplomatie.

(Foto: Metodi Popow/imago images)

Die Publizistin Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte der Bundesregierung werden. Und weil sie ihre Widersacher in schöner Regelmäßigkeit auf die Palme bringt, hagelt es sogleich Protest.

Von Constanze von Bullion

Sie hat ihren Dienst noch nicht angetreten, da gibt es schon Ärger. Ferda Ataman, 43, und notorische politische Unruhestifterin, soll Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes werden. Die gebürtige Stuttgarterin und Publizistin soll kommende Woche vom Bundestag gewählt werden, auf Vorschlag der grünen Familienministerin Lisa Paus. Und weil Ataman ihre Widersacher in schöner Regelmäßigkeit auf die Palme bringt, hagelte es am Donnerstag sogleich Proteste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB