Arbeitskräftemangel:Wer Fachkräfte will, muss sie auch locken

Lesezeit: 2 min

Arbeitskräftemangel: Handwerker haben es derzeit gut in Deutschland: Einen Job finden sie immer und überall.

Handwerker haben es derzeit gut in Deutschland: Einen Job finden sie immer und überall.

(Foto: Christian Vorhofer/IMAGO/Westend61)

Weil den Firmen Hunderttausende Mitarbeiter fehlen, will die Bundesregierung erneut die Regeln für die Einwanderung in den Arbeitsmarkt liberalisieren. Doch das allein wird nicht viel ändern.

Kommentar von Nina von Hardenberg

Die Bundesregierung macht jetzt richtig Druck. 400 000 Arbeitskräfte müssen jedes Jahr zuwandern, wenn unserer alternden Gesellschaft nicht bald mehr und mehr Arbeitskräfte fehlen sollen - und damit auch Beitragszahler für Renten- und Krankenkassen. Darauf hat zuletzt nicht nur die Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles, hingewiesen. Der Mangel ist auch schon überall sichtbar, Restaurants finden keine Kellner, Kliniken keine Pfleger, aber auch Großkanzleien buhlen mit Jahresgehältern von bis zu 175 000 Euro brutto um Berufsanfänger. Zuwanderung soll manche Lücken schließen, darum will die Bundesregierung mit dem jetzt vorgestellten Eckpunktepapier zum zweiten Mal in kurzer Folge die Regeln für die Einwanderung von Arbeitskräften liberalisieren. Neue Bundesgesetze aber werden nicht viel ändern. Es klemmt im System, in den Behörden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite