Tarifverhandlungen:Die Eisenbahner sollten sich über den Schlichterspruch freuen

Tarifverhandlungen: Die Schlichter Thomas de Maizière und Heide Pfarr haben einen guten Kompromissvorschlag gemacht.

Die Schlichter Thomas de Maizière und Heide Pfarr haben einen guten Kompromissvorschlag gemacht.

(Foto: Paul Zinken/dpa)

22 Prozent mehr Gehalt für Zugbegleiter. Klingt gut? Ist gut. Die Mitglieder der Gewerkschaft EVG dürfen jetzt nicht dem Irrglauben erliegen, dass da mit Streiks noch mehr geht.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Zugreisende können hoffen: In der verwickelten Lohnrunde liegt ein Schlichterspruch vor, der weitere Streiks verhindern soll. Der Vorschlag gibt eine angemessene Antwort auf den Inflationsschock, der Bahn-Beschäftigten den Alltag verleidet. Trotzdem besteht ein Restrisiko, dass die Beschäftigten für weitere Streiks stimmen - eben weil diese Lohnrunde so vertrackt ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVerkehr
:Dieser Lohndeal soll den Bahnstreik stoppen

Schlichter schlagen eine Gehaltssteigerung von mindestens 410 Euro im Monat vor. Nun entscheiden die Beschäftigten, ob es trotzdem zu unbefristeten Arbeitskämpfen kommt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: