Dollar-Euro-Wechselkurs:Putins Angriffskrieg macht Europa ärmer

Lesezeit: 2 min

Eine Ein-Euro-Münze

Der Euro wird weniger wert, was sofort all die spüren, die in die USA reisen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance / dpa)

Der Fall des Euro offenbart, dass sich vor allem Deutschland viel zu lange auf billige russische Energie verlassen hat. Putin legt die Kosten des Krieges einfach auf die Deutschen um.

Kommentar von Bastian Brinkmann

Wer gerade eine New-York-Reise plant, darf sich ärgern. Der Euro ist an diesem Mittwoch unter die symbolische Marke von einem Dollar gefallen. Das gab es seit 20 Jahren nicht. Wer jetzt für einen Urlaub 1000 Euro umtauscht, bekommt nur noch rund 1000 Dollar in der Wechselstube, um damit die Airbnb-Wohnung und das Avocado-Sauerteigbrot zu bezahlen. Noch vor einem Jahr haben europäische Touristen fast 20 Prozent mehr Dollar bekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB