Wahlen:Europa ist nicht perfekt, aber großartig

Lesezeit: 2 min

An den spanischen Strand ohne Passkontrolle - ebenso normal wie sensationell eigentlich. (Foto: Clara Margais/dpa)

Manche Deutsche halten all die Errungenschaften der EU nicht mehr für ein Wunder, sondern für das Mindeste. Es ist also Zeit, daran zu erinnern, worauf es am Sonntag ankommt.

Kommentar von Henrike Roßbach

Man stelle sich vor, es wäre Europawahl, und alle gingen hin. Nicht mit Wut im Bauch und dem Vorsatz, ein Protestkreuzchen gegen „die da oben“ zu setzen. Sondern mit der festen Überzeugung, dass dieses Europa das Beste ist, was der Kontinent seit dem Zweiten Weltkrieg hinbekommen hat – und vielleicht ja sogar mit etwas Dankbarkeit, weil Deutschland von Anfang an dabei sein durfte, obwohl es in den dunkelsten Stunden seiner Geschichte wirklich alles dafür getan hat, seinen Platz in der Völkergemeinschaft zu verwirken.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropa-Wahlkampf
:90 Minuten Halbgares

Die ARD konfrontiert acht EU-Kandidaten mit den Fragen von Bürgern. Die Wahlarena soll lebensnah wirken, doch sie bereitet eine Bühne für fragwürdige Thesen. Nicht nur von der AfD.

Von Roland Preuß

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: