Verbrenner:Endlich ein Auslaufmodell

Lesezeit: 2 min

Verbrenner: Noch mal gucken, bevor es das nicht mehr gibt: Neuwagen mit Verbrenner wird es ab 2035 nicht mehr geben, so der Beschluss der EU.

Noch mal gucken, bevor es das nicht mehr gibt: Neuwagen mit Verbrenner wird es ab 2035 nicht mehr geben, so der Beschluss der EU.

(Foto: Jörg Buschmann)

Entscheidend ist, dass die EU Diesel- und Benzinautos nun ein Ablaufdatum gibt. Die FDP kann gerne weiter von synthetischen Kraftstoffen schwärmen - aber ein Zukunftsmodell ist das nicht.

Kommentar von Christina Kunkel

Es war überfällig, dass die EU dieses klare Signal setzt: Von 2035 an soll niemand mehr einen neuen Wagen kaufen, der mit Benzin oder Diesel betankt werden kann. Die Ära der fossilen Kraftstoffe im Pkw hat ein Ablaufdatum, und die Industrie genau die Planungssicherheit, nach der sie so oft gerufen hat. Die Debatte, angeheizt von der FDP, die sich seit Wochen nur noch an der Frage aufhängt, was denn mit synthetischen Kraftstoffen, den sogenannten E-Fuels, passiert, ist dabei ein sinnloser Nebenkriegsschauplatz. Denn ob es eine Ausnahme für diesen künstlichen Sprit geben wird - was auch weiterhin alles andere als sicher ist - wird im Alltag der Menschen überhaupt keine Rolle spielen. Und das ist auch gut so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB