Nahost:Europa zeigt ein bisschen Flagge

Nahost: Bereits am 8. Februar hat sich die Fregatte "Hessen" auf den Weg ins Rote Meer gemacht, um europäische Handelsschiffe vor Angriffen zu schützen.

Bereits am 8. Februar hat sich die Fregatte "Hessen" auf den Weg ins Rote Meer gemacht, um europäische Handelsschiffe vor Angriffen zu schützen.

(Foto: David Hecker/Getty Images)

Die Marinemission der EU im Roten Meer wirkt im Vergleich mit dem US-Engagement bescheiden. Viel wichtiger aber als die schiere Größe des Einsatzes ist das Signal, das von diesem ausgeht.

Kommentar von Hubert Wetzel

Eigentlich, so sollte man meinen, ist es eine Binsenweisheit: Ein Kontinent, dessen Wohlstand zu einem guten Teil davon abhängt, mit der Welt Handel zu treiben, hat ein Interesse daran, dass die Wege, auf denen sich Güter hin- und herbewegen, frei sind. Dass entlang dieser Routen keine Piraten lauern, die Frachter kapern, dass dort keine feindlichen Mächte Meerengen sperren oder mit Raketen auf vorbeifahrende Schiffe schießen.

Zur SZ-Startseite
Munich Security Conference

SZ PlusSicherheitskonferenz
:Auf der Suche nach der roten Linie

Bei der Sicherheitskonferenz kommuniziert der Bundeskanzler in Andeutungen, während die Ukraine fragt: Wollt ihr euch erst wehren, wenn Putin in Estland steht? Über den Gang der Weltpolitik im labyrinthischen Bayerischen Hof.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: