Europa:Die EU kann auch Bürgernähe

Europa: Klar, man kann auch einfach eine neue Waschmaschine bestellen - oder künftig diese reparieren lassen.

Klar, man kann auch einfach eine neue Waschmaschine bestellen - oder künftig diese reparieren lassen.

(Foto: Pond5 Images/Imago)

Kreislaufwirtschaft predigen und Elektroschrott produzieren, das muss nicht sein. Das Gesetz für ein Recht auf Reparatur ist beispielhaft dafür, wie Brüssel den Alltag besser macht.

Kommentar von Jan Diesteldorf

Es ist nicht lange her, als sich die Europäische Kommission daran machte, eine weitere Quelle des Frusts zu beseitigen. Ende März stellte sie einen Gesetzesvorschlag für ein "Recht auf Reparatur" vor, über den jetzt das Europäische Parlament abgestimmt hat: In Zukunft soll die Reparatur zum Standard werden, Händler sollen nicht mehr - wie meist üblich - defekte Produkte einfach ersetzen. Der Berg von Millionen Tonnen Elektroschrott, den Europa allein wegen dieser alltäglichen Wegwerfpraxis erzeugt, soll schrumpfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAbfallentsorgung
:Wo Europas Wohlstandsmüll landet

Kaputte Bildschirme in Ghana, alte Kartoffelsäcke in Malaysia. Aktivisten sprechen von "Müll-Kolonialismus". Was an dem Vorwurf dran ist, zeigt ein Blick auf die Abfallexporte. Es gibt aber auch eine positive Entwicklung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: