Eritrea-Festival:Ein Verbot wäre besser gewesen

Eritrea-Festival: Auf den Straßen von Gießen demonstrierten am Wochenende viele Menschen gegen das Eritrea-Festival. Dabei kam es zu heftigen Auseinandersetzungen.

Auf den Straßen von Gießen demonstrierten am Wochenende viele Menschen gegen das Eritrea-Festival. Dabei kam es zu heftigen Auseinandersetzungen.

(Foto: Helmut Fricke/dpa)

Die Justiz sollte bei solch erwartbaren Eskalationen nicht tatenlos zusehen. Und im Umgang mit ausländischen Konflikten in Deutschland kann die Politik noch viel lernen.

Kommentar von Wolfgang Janisch

Die Stadt Gießen hat ein schlimmes Wochenende erlebt. Beim Eritrea-Festival kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, Gegner der Veranstaltung bewarfen die Polizei mit Steinen und Flaschen, mehr als zwei Dutzend Beamte wurden verletzt, über 120 Strafanzeigen geschrieben. Der Polizeibericht liest sich wie die Chronik einer angekündigten Gewalteskalation. Schon vergangenes Jahr war es zu Ausschreitungen gekommen, außerdem rechnete die Polizei mit der Anreise von Gewalttätern. Die Stadt hatte die Veranstaltung verboten, doch die Gerichte haben sie erlaubt. War das wirklich nötig?

Zur SZ-Startseite

Nach Ausschreitungen in Gießen
:Woher die Wut auf das Eritrea-Festival kommt

26 verletzte Polizisten, 100 Festnahmen: Gewaltsam entladen sich in Gießen Spannungen zwischen Eritreern. Über den Konflikt in einer besonderen Diaspora.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: