Joe Biden:Ein Sieger, der sich wie ein Präsident benimmt

Joe Biden: Joe Biden nach seiner Rede in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware.

Joe Biden nach seiner Rede in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware.

(Foto: Roberto Schmidt/AFP)

Unter Joe Biden wird sich nach vier Trump-Jahren fast alles ändern. Oder auch nichts. Denn die USA sind ein zerrissenes Land. Vielleicht nehmen Hass und Verachtung sogar noch zu.

Kommentar von Hubert Wetzel, Washington

Am 20. Januar 2021 wird Joe Biden auf den Stufen des Kapitols als neuer Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt werden. Dann endet eine schlechte Ära, und eine bessere beginnt. Donald Trump wird aus Washington verschwinden - ein gescheiterter, geschlagener Präsident, der sich nicht nur einem Impeachment stellen musste, sondern zudem nach einer Amtszeit abgewählt wurde. Angeklagt vom Abgeordnetenhaus und rausgeworfen von den Wählern - diese doppelte Schande hat sich noch kein amerikanischer Präsident erarbeitet. Aber Donald Trump ist ja gerne der Erste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liteville 4One
Gravelbike im Test: Liteville 4-One Mk1
Das Viernutzungs-Rad
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB