Deutschland:Eigentum verpflichtet! Erst recht, wenn es unverdientes Vermögen ist

Lesezeit: 4 min

Marlene Engelhorn, großherzige Millionenerbin aus Wien. (Foto: Roland Schlager/dpa)

Warum eine Millionenerbin ihr Geld verschenkt hat – und warum Superreichtum besteuert werden muss. Ein Appell zur Reform der Erbschaftsteuer.

Kolumne von Heribert Prantl

Marlene Engelhorn, eine 31-jährige Wienerin, hat den größten Teil ihres Geldes verschenkt. Es war viel Geld, es war sehr viel Geld, es waren 25 Millionen Euro. Sie hatte das Geld von ihrer Großmutter Traudl geerbt, der Nachfahrin eines Mitgründers der BASF. Die junge Frau hat die ererbten Millionen nicht einfach zum Fenster hinausgeworfen, sondern sorgfältig verteilt; genauer gesagt, sie hat es von einem von ihr einberufenen und finanzierten Bürgerrat verteilen lassen. An sechs Wochenenden haben 50 Rätinnen und Räte aus allen österreichischen Bevölkerungsgruppen, zwischen 16 und 85 Jahre alt, in einem Salzburger Hotel darüber beraten. Soeben ist die Verteilung des Geldes bekannt gegeben worden; es fließt, in unterschiedlichsten Beträgen, an 77 Organisationen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVermögen
:"Manche schlafen schlecht, weil es um so viel Geld geht"

BASF-Erbin Marlene Engelhorn hat viel Geld geerbt - und verschenkt den Großteil. Was damit passieren soll, beraten 50 Menschen aus ganz Österreich. Ein Experiment, bei dem nicht nur das Ergebnis zählt.

Von Caspar Busse

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: