Rassismus:Die Irrwege der Elke Heidenreich

Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich

"Sie hat gar keine Sprache": Sarah-Lee Heinrich, Sprecherin der Grünen Jugend, und Elke Heidenreich, Literaturkennerin.

(Foto: dpa; ZDF/Cornelia Lehmann)

Sie hat sich einen Namen als geachtete Literaturkritikerin gemacht. Nun hat Elke Heidenreich in der Debatte um die Grüne-Jugend-Sprecherin Sarah-Lee Heinrich Stellung bezogen - und sich dabei hoffnungslos in eigenen Vorurteilen verlaufen.

Kommentar von Constanze von Bullion

Zwei Frauen haben sich verlaufen in Ressentiments, nun werden sie mit Dreck beworfen. So lässt sich grob zusammenfassen, was die Jung-Politikerin Sarah-Lee Heinrich mit der Alt-Literaturkritikerin Elke Heidenreich verbindet. Es ist eine Geschichte von Ignoranz, aber auch von Gehässigkeiten, die ihresgleichen suchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB