bedeckt München

Ein Jahr Corona:Vergessen wir nicht, worum es geht

Saxony Struggles With Covid-19 Infection Rates That Are Germany's Highest

Bei Menschenwürde geht es nicht nur um Freiheitsrechte, sondern auch um die Würde derer, die auf Krankenhausfluren ersticken müssten, weil die Beatmungsgeräte belegt sind.

(Foto: Getty Images)

Trotz unzähliger Toter und Kranker nehmen viele die Pandemie immer noch nicht ernst. Stattdessen wird über jede einzelne Maßnahme gestritten. Dabei gerät das eigentliche Ziel aus dem Blick: Corona auszurotten.

Kommentar von Patrick Illinger

Es ist schon ein fieses kleines Monster, das vor einem Jahr in Deutschland ankam und längst die gesamte Menschheit heimsucht. Müsste man in einem Computerspiel ein möglichst effizientes Virus konstruieren, Sars-CoV-2 wäre ein guter Kandidat. Es verbreitet sich auf vielen, teils noch unbekannten Wegen. Es löst bei den meisten Opfern keine oder nur leichte Symptome aus, was die Gefährlichkeit verschleiert. Auch fehlt der Gruselfaktor von Dschungelseuchen wie Ebola oder Hanta. Doch tötet es weit mehr Menschen als etwa die Grippe. Viele Opfer sind Alte und Schwache, aber keineswegs nur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Zur SZ-Startseite