Drogen:Der ewige Krieg

Drogen: Ein Drogenfund in Flammen: Soldaten vernichten die beschlagnahmten Drogen in Tijuana, Mexiko.

Ein Drogenfund in Flammen: Soldaten vernichten die beschlagnahmten Drogen in Tijuana, Mexiko.

(Foto: imago)

Razzien, die zum Massaker werden, volle Friedhöfe, volle Gefängnisse, gefährliche Fluchtrouten - und die Drogenmafia verdient weiter: Die Bilanz nach 50 Jahren "War on Drugs" ist verheerend. Die Welt ahnt längst, dass der Krieg eine Wende braucht.

Kommentar von Peter Burghardt

Jeden Tag gibt es Nachrichten von der Front. Erschossene und Geköpfte in Mexiko, wo Zehntausende ermordet wurden oder verschwunden sind. Auftragskiller in Kolumbien. Brasilianische Polizisten, die eine Razzia in ein Massaker verwandeln. Ein philippinischer Präsident, der Dealer und Verdächtige jagen lässt und von internationaler Gerichtsbarkeit nichts wissen will. In Afghanistan gedeiht der Schlafmohn, Treibstoff der Taliban. Die Liste ließe sich lange fortschreiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB