Sturm auf das Kapitol:Donald Trump muss den Rechtsstaat mal so richtig kennenlernen

Donald Trump

Am 6. Januar 2021 ermunterte US-Präsident Donald Trump seine Anhänger zum Sturm auf das Kapitol.

(Foto: AP)

Die juristische Aufarbeitung dieser unsäglichen Präsidentschaft kommt voran: Das Parlament empfiehlt eine Anklage. Nur wenn die amerikanische Demokratie ihre Überlegenheit beweist, kann sie sich von ihrem Nahtoderlebnis erholen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Auf dem langen Weg, Donald Trump endlich politisch das Handwerk zu legen, hat das amerikanische Repräsentantenhaus einen Meilenstein gesetzt: Trump soll angeklagt werden, empfiehlt der Ausschuss zur Untersuchung des Gewaltausbruchs im Kapitol. Juristisch ist die Empfehlung zur Anklage unterfüttert mit ungezählten Zeugenaussagen, Gutachten und Beweisstücken. Politisch war sie erwartbar - die republikanischen Mitglieder des Ausschusses scheiden aus dem Parlament aus oder gelten als Trump-Gegner. Und hier liegt das Problem.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Reichsbürger"-Komplott
:Der Verschwörung auf der Spur

Sie erliegen einer "radikalisierten Nostalgie" und schaffen "Räume eigenen Rechts": Wie Wissenschaftler den Reiz der Reichsbürger-Ideologie erklären - und warum sie das Phänomen ernst nehmen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: