„Made in America“:Warum Trump so viel Anklang findet

Lesezeit: 4 min

Mit schier religiöser Andacht nahmen diese Amerikaner am „Million MAGA March“ zur Unterstützung von Donald Trump nach den verlorenen Wahlen 2020 teil. (Foto: Olivier Douliery/AFP)

Ob Rassismus, weiße Dominanz oder religiöser Fanatismus: Der Ex-Präsident bedient sich bei Traditionen, die in den USA tief verwurzelt sind – von der Sklaverei bis zum bibeltreuen Ku-Klux-Klan.

Gastkommentar von David Clay Large

David Clay Large ist Senior Fellow am Institute of European Studies an der University of California in Berkeley und Professor für Geschichte am Fromm Institute, University of San Francisco.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDonald Trump
:American Gangster

Mag sein, dass Donald Trump jetzt ein verurteilter Straftäter ist. Die meisten Republikaner interessiert das aber herzlich wenig, und die Zeit ist sowieso auf seiner Seite. Über einen Mann, den vielleicht nicht mal eine Haftstrafe daran hindern kann, Präsident zu werden.

Von Christian Zaschke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: