Opposition:Die Linkspartei wird gebraucht, aber nicht in diesem Zustand

Lesezeit: 3 min

Opposition: Die Bundesvorsitzende der Linken Janine Wissler (links) neben ihrer Gegenkandidatin, der niedersächsischen Landesvorsitzenden Heidi Reichinnek

Die Bundesvorsitzende der Linken Janine Wissler (links) neben ihrer Gegenkandidatin, der niedersächsischen Landesvorsitzenden Heidi Reichinnek

(Foto: Swen Pförtner/picture alliance/dpa)

Die Linke hat es fertiggebracht, alle Kandidaten für die neue Doppelspitze im Vorfeld für unfähig zu erklären. Und in der Frage, wofür sie stehen möchte, liefert sie sich eine bizarre Milieudebatte. So hat diese Partei schlichtweg keinen Gebrauchswert mehr.

Kommentar von Boris Herrmann

An diesem Wochenende trifft sich die Linke in Erfurt zu einem Schicksalsparteitag. Falls davon kein Signal des Aufbruchs ausgeht, dann wird die Partei wohl eher früher als später in der Bedeutungslosigkeit versinken. Es wäre zum Beispiel ein solches Signal, wenn die Linke nach dieser Veranstaltung plötzlich mit einem klar erkennbaren Markenkern in Erscheinung treten würde. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass Thüringen am Samstag seine Unabhängigkeit erklärt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB