Hilfe für die Ukraine:Nur Forderungen zu stellen, reicht nicht

Hilfe für die Ukraine: CDU-Chef Friedrich Merz wünscht sich eine "echte" Zeitenwende - und Marschflugkörper "Taurus" für die Ukraine.

CDU-Chef Friedrich Merz wünscht sich eine "echte" Zeitenwende - und Marschflugkörper "Taurus" für die Ukraine.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Die Ampelparteien und die Union sind sich weitgehend einig, welche Bedrohung von Russland ausgeht. Nun braucht es eine gemeinsame Linie, was daraus folgt.

Kommentar von Daniel Brössler

Vor fast zwei Jahren hat der russische Überfall auf die Ukraine die Politik in Deutschland schockiert, aber auch einen Moment überwältigender Einigkeit der Demokraten erzeugt. Einigkeit herrschte darüber, dass Deutschland sich einer vollkommen neuen Lage in Europa stellen muss. Die Waffenlieferungen an die Ukraine und die Erhöhung des Wehretats waren die Konsequenz. Auch wenn in der Bundestagsdebatte am Donnerstag zeitweise ein anderer Eindruck entstehen konnte: Dieser Konsens existiert nach wie vor. Zwar hat Friedrich Merz für die CDU/CSU eine "echte" Zeitenwende gefordert, die Weigerung von Bundeskanzler Olaf Scholz beklagt, der Ukraine Marschflugkörper vom Typ Taurus zu liefern, und die solide Finanzierung der Bundeswehr angezweifelt. In der Kernfrage aber herrscht immer noch Einigkeit.

Zur SZ-Startseite
Norwegens Regierungschef Jonas Gahr Støre bei der Münchner Sicherheitskonferenz

SZ PlusNorwegens Ministerpräsident
:"Unser Nachbar Russland rüstet enorm auf"

Jonas Gahr Støre über nötige Investitionen in Europas Rüstungsindustrie, Verhandlungsoptionen der Ukraine - und darüber, wieso ihn Trumps Kommentare zur Nato nicht verrückt machen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: