Energiekrise:Deutschland zeigt, wie man die Energiekrise nicht löst

Lesezeit: 2 min

Energiekrise: Auch noch so viele Atomkraftwerke wie Isar 2 bei Landshut werden das deutsche Energie-Problem nicht lösen.

Auch noch so viele Atomkraftwerke wie Isar 2 bei Landshut werden das deutsche Energie-Problem nicht lösen.

(Foto: Peter Widmann/imago images/Peter Widmann)

Das Gas ist knapp und der Winter bald da. Und was macht die Nation? Führt sinnlose Debatten über Atommeiler, Fracking und Fehler der Vergangenheit. Dabei lässt sich diese Krise nur auf einem Weg bewältigen.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Wie man mit so einer Energiekrise umgehen kann, das machen dieser Tage die Spanier vor. Öffentliche Einrichtungen, Büros, Supermärkte - sie alle müssen nun die Klimaanlagen drosseln. Im Winter soll es dort nicht wärmer als 19 Grad Celsius sein, und für die Beleuchtung von Schaufenstern ist um 22 Uhr Schluss. Energie sparen, wenn sie knapp ist: Das ist keine schlechte Idee.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB