Energieversorgung:Die Zukunft der deutschen Wirtschaft liegt nicht in Autokratien

Lesezeit: 3 min

Energieversorgung: Deutschland ist ein ökonomischer Riese - diese Macht sollte es konstruktiv nutzen, statt sich wegzuducken.

Deutschland ist ein ökonomischer Riese - diese Macht sollte es konstruktiv nutzen, statt sich wegzuducken.

(Foto: Hans Blossey via www.imago-images.de/imago images/Hans Blossey)

Deutschland bittet in Katar um Gas, darf sich dabei aber nicht abhängig machen und muss aus den Russland-Fehlern lernen. Die Bundesrepublik unterschätzt ihre ökonomische Macht.

Kommentar von Bastian Brinkmann

Carl von Clausewitz nutzt ein Sprachbild aus der Wirtschaft, wenn es um die Entscheidung geht, ins Gefecht zu ziehen. Tatsächlich zu den Waffen zu greifen sei wie eine Barzahlung, schrieb der preußische Militärtheoretiker in "Vom Kriege". Eine Schlacht ist eben kein Termingeschäft, sondern verschiebt Macht direkt. Russlands Überfall auf die Ukraine erfordert nun, diesen Clausewitz-Vergleich andersherum zu denken: Die Zahlungen der deutschen Außenwirtschaft sind auch ein Mittel des Krieges beziehungsweise gegen ihn, betreffen also unmittelbar die Sicherheitspolitik der Bundesrepublik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB