Europa und China:Immer noch naiv bis unterwürfig

Lesezeit: 4 min

Nur ernst gucken bringt wenig: Bundeskanzler Olaf Scholz im April bei Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Viel zu viele weigern sich, im Umgang mit Peking die Lehren aus dem Desaster mit Putin zu ziehen. Man sieht es bei BASF und Mercedes, und auch neulich, als Scholz zu Xi reiste.

Gastkommentar von Rezzo Schlauch

Rezzo Schlauch ist Rechtsanwalt und Unternehmensberater in Stuttgart. Bis 2002 war er Fraktionschef der Grünen im Bundestag, bis 2005 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Zur SZ-Startseite

BASF
:Lob für den Vorstandschef, Sorge um China

Martin Brudermüller sei ein "Meister der Krise", heißt es auf der Hauptversammlung des Chemiekonzerns. Doch viele Aktionäre beunruhigt das Engagement der BASF in der Volksrepublik.

Von Elisabeth Dostert

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: