Pro-Palästina-Kundgebungen:Verbote schaden nur

Pro-Palästina-Kundgebungen: Das ist die Kernfrage: Wie kann man mit dem Bedürfnis umgehen, Trauer und Sorge auszudrücken, ohne Raum für Antisemitismus zu geben?

Das ist die Kernfrage: Wie kann man mit dem Bedürfnis umgehen, Trauer und Sorge auszudrücken, ohne Raum für Antisemitismus zu geben?

(Foto: IMAGO/IMAGO/IMAGO/IPON)

Nicht-Muslime sollten aufpassen, dass sie Muslime nicht unter Generalverdacht stellen. Dass sie "Allahu akbar" nicht für einen Kampfruf halten. Und Muslime sollten aufpassen, zu wessen Demos sie gehen - und zu wessen lieber nicht.

Gastkommentar von Yasemin El-Menouar

Yasemin El-Menouar, Soziologin, forscht als "Senior Expert" der Bertelsmann-Stiftung im Programm "Demokratie und Zusammenhalt", vor allem zu Religionen.

Zur SZ-Startseite
Nahostkonflikt - gemäßigte Palästinenser

SZ PlusMuslime in Deutschland
:"Diese Debatte bricht uns alle"

Viele Muslime in Deutschland finden die Taten der Hamas entsetzlich. Aber sie finden auch, dass die deutsche Gesellschaft das Leid der Palästinenser geradezu ignoriert. Die Geschichte einer Entfremdung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: